Rezension: Der Monsterjäger und die Prinzessin der Dämmerung

Passend zum Erscheinungsdatum, habe ich heute die Rezension zu diesem Buch für euch. Als aller erstes möchte ich dem Autor danken, der mir dieses Buch freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. 


Informationen

Titel: Der Monsterjäger und die Prinzessin der Dämmerung
Autor: Michael Karner
Seitenanzahl: 300
Erstausgabe: 1.05.2017
Preis: 3,99€ [eBook]

Inhalt

Praya ist die Prinzessin des Juwels der Wüste, doch etwas ist besonders an ihr. Um ihre ewige Jugend zu bewahren, wurde sie in einen Tiefschlaf versetzt.
Als der junge, ehrgeizige Monsterjäger Ducarte und ein friedfertiger Kung-Fu-Mönch mit dubioser Vergangenheit zu ihrer Rettung auftauchen, verfolgt jeder seine eigenen geheimen Pläne. Doch jemand will der Prinzessin das Leben rauben.
Das ungleiche Trio muss sich zusammenschließen, um eine Flucht über drei Kontinente anzutreten. Von der sengenden Wüste, zu frostbefallenen Wäldern, gelangen sie auf die Spur ihrer Verfolger. Doch je mehr sie die Verschwörung aufdecken, desto eher gerät ihre Heimat in Gefahr.
Als ein vermeintlicher Verbündeter die Helden unerwartet in die Arme des übermächtigen Feindes treibt, ist der einzige Ausweg, sich ihm zu stellen. Denn Praya erinnert sich langsam an ihre magischen Kräfte.
Ihre Familie hielt sie noch aus einem anderen Grund gefangen…

Meinung

So wirklich wissen was ich zu diesem Buch sagen kann, tue ich nicht. Das Cover wirkt auf mich ein wenig zu kitschig und meiner Meinung nach, wäre ich dadurch nicht aufs Buch aufmerksam geworden. 

Die Idee der Geschichte, die übrigens wie man unschwer erkennen kann im Orient spielt, hat mir gut gefallen. Ich mochte die Handlungswege in dem Buch und mich hat das Setting angesprochen. Jedoch hat mir das gewisse Etwas gefehlt, das ein Buch normalerweise besonders macht. Deshalb kann ich auch sagen, dass ich dieses Buch nicht wirklich einzigartig fand. Es war eine nette Geschichte für zwischendurch, allerdings würde ich dieses Buch nicht nochmal lesen.

An manchen Stellen konnte ich mich auch nicht wirklich auf die Geschichte konzentrieren, da mich dieses Buch einfach nicht gepackt hat. Der Schreibstil war an manchen Stellen echt mühsam zu lesen und zu verstehen. 

Was ich wirklich noch positiv anmerken kann, sind die Charaktere. Mein absoluter Favorit ist Praya. Sie kam mir von Anfang an, schon sympatisch rüber, und gar nicht Prinzessinnen Like. 

Fazit

Alles in Allem kann ich sagen, dass es ein nettes Buch für zwischendurch ist, was ich euch aber nicht dringend weiterempfehlen würde.


CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Instagram